SPD gegen Bahnhofsumbenennung von Wünsdorf-Waldstadt

Veröffentlicht am 24.05.2020 in Ortsverein

Im Rahmen des Ausbaus der Bahnstrecke Berlin-Dresden und des Umbaus des Bahnhofs Wünsdorf-Waldstadt plant die Deutsche Bahn AG die Umbenennung des Bahnhofs von Wünsdorf-Waldstadt in „Wünsdorf“.

Die SPD Zossen spricht sich dagegen aus!

Aus diesem Grund richtete der Zossener SPD-Vorsitzende Steffen Jerchel in seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender der SPD und der Linken folgendes Schreiben an Bürgermeisterin Wiebke Schwarzweller:

Eine Umbenennung des Bahnhofes Wünsdorf-Waldstadt sollte unserer Auffassung nach nicht erfolgen.

Über 100 Jahre Militärgeschichte befindet sich in Waldstadt. Die Bunker Zeppelin und Maybach sind bis heute deutschlandweit bekannt und wir sollten dazu beitragen, dass dieses auch so bleibt.

Jeden Tag strömen Touristen nach Waldstadt, um sich die ehemalige Bunkeranlage anzuschauen. Die Umbenennung würde dazu führen, dass Waldstadt für Touristen immer schwerer zu finden ist.

Foto: Dieter W.

 

Politik-News

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

Ein Service von websozis.info